© EnBW

Grüner Strom aus Werneuchen

Knapp 26 Kilometer nordöstlich von Berlin baut die EnBW Energie Baden-Württemberg AG bei Werneuchen den größten Solarpark in Deutschland. Geplant ist die vollständige Inbetriebnahme bis Ende 2020.

Auf einer Fläche von gut 230 Fußballfeldern werden rund 465.000 Solarmodule errichtet. Der Solarpark Weesow-Willmersdorf wird voraussichtlich rund 180 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr produzieren. Damit können rechnerisch gut 50.000 Haushalte mit umweltschonender Energie versorgt und so 129.000 Tonnen Kohlenstoffdioxid eingespart werden. „Photovoltaik-Großprojekte wie dieses braucht es, um die Energiewende weiter voran zu bringen. Der Solarpark Weesow-Willmersdorf ist ein Meilenstein hierzu“, betont Thorsten Jörß, Leiter Projektentwicklung Photovoltaik bei der EnBW und Geschäftsführer des künftigen Solarparks. Die Netzanbindung erfolgt durch zwei Umspannwerke in Blumberg und Börnicke. Die vier beziehungsweise sieben Kilometer langen Kabeltrassen dorthin werden als Erdkabel verlegt.

Für den Bau setzt die EnBW auch auf regionale Wertschöpfungsketten. „Angefangen von der Bauleitung vor Ort über Verkehrssicherung, landschaftspflegerische und handwerkliche Leistungen bis hin zur Entsorgung gibt es bei diesem Großprojekt auch jede Menge Aufgaben, die durch regionale Unternehmen ausgeführt werden können“, erklärt Stefan Lederer, Projektleiter bei EnBW.

Zum Projekt gehören auch zahlreiche Ausgleichsmaßnahmen für den Natur- und Artenschutz. So stellt die EnBW den Erhalt der vorhandenen Lebensräume für die heimischen Tiere sicher. Strauch- und Benjeshecken werden angelegt, Obstbäume gepflanzt, Trittsteinbiotope und Grünland entwickelt. Die Maßnahmen werden zukünftig auf ihre Wirksamkeit hin überwacht. Für die Pflege der Flächen des Solarparks ist in Teilen die Beweidung mit Schafen vorgesehen.

 IHK OBB/EnBW | 10/2020 

 

Zur Übersicht